Atemanhalten als Hilfe bei der Meditation?

Bestimmte Atemübungen für die Meditationen sind hilfreich

 

Nach Yogatradition und nach Selvarajan Yesudian, ein Yoga Meister des letzten Jahrhunderts, ist ein Atemanhalten für die Dauer von sieben bis maximal dreißig Sekunden zwischen Ein- und Ausatmung hilfreich, damit sich der Verstand von der Gedankenaktivität zurückzieht. Wenn dieses Anhalten fünf- bis siebenmal zu Beginn der Meditation wiederholt wird, hilft es, die Sinne nach innen zu kehren, denn die Atemkontrolle bringt die Gedankenkontrolle mit sich und umgekehrt. Denn sowohl der Atem- als auch der Gedankenablauf ein und denselben Ursprung haben. 

 

© Martina M. Schuster

Bilder: Canva